Gartenarbeiten im Frühling

Tipps für die Gartenarbeiten im Frühling

Nun, da die Tage wieder länger werden und die Temperaturen auch nachts meist über dem Gefrierpunkt bleiben, kribbelt es so manchem Gartenbesitzer schon wieder in den Fingern – oder besser gesagt: im grünen Daumen. Hans Georg Wilmers vom Garten- und Landschaftsbau, aus  Rinkerode  gibt Tipps für die Gartenarbeiten im Frühling.

Bäume und Sträucher zurückschneiden
Damit Obstbäume, immergrüne Gehölze und Sträucher auch im kommenden Gartenjahr wieder schön durchtreiben und ertragreich wachsen, sollten sie in den Frühlingsmonaten geschnitten werden. "Wichtig ist, dass nicht einfach willkürlich gekürzt wird: Bei Sträuchern sollten mehrjährige Triebe ausgelichtet und die jüngeren Triebe dem Erscheinungsbild der Pflanze angepasst werden", empfiehlt der Fachmann. Beim Rückschnitt sollte man nicht zu zurückhaltend sein. Meist ist es für die Pflanzen besser, etwas kräftiger zu schneiden, da durch Schnittmaßnahmen Wachstum angeregt wird.

So werden die Beete fit für den Frühling
Sobald der Boden nicht mehr gefroren ist, kann es auch in den Beeten losgehen. "Jetzt werden die abgestorbenen Triebe  vom vergangenen Jahr entfernt. Außerdem sollte kein Laub mehr auf den Stauden liegen. Unter der feuchten Schicht kann sonst der neue Austrieb faulen", warnt Hans Georg Wilmers. Sichtbare Wurzel- und Samenunkräuter sollten entfernt werden. Lücken im Beet  lassen sich jetzt gut durch neue Pflanzen schließen. Gerade für Stauden und Gräser gibt es keine bessere Pflanzzeit als das Frühjahr. Generell kann man sagen: „Je früher im Jahr eine Pflanze in die Erde kommt, umso besser“, so die Faustregel vom Gärtnermeister Wilmers. So haben die Pflanzen Zeit, bis zum Sommer genügend Wurzeln zu bilden.

Düngen und Boden vorbereiten
Doch auch abseits der Beete – zwischen den mehrjährigen Pflanzen und auf unbepflanzten Flächen – muss nun der Boden vorbereitet werden. Dazu wird das Erdreich gelockert, so dass es belüftet wird und Niederschläge gut aufnehmen kann.
Anschließend empfiehlt der Gärtnermeister eine Grunddüngung mit organischem Dünger, um das Bodenleben zu aktivieren.

Dem Rasen eine Frühjahrskur gönnen
Nach den Monaten der Winterruhe müssen Sie Ihrem Rasen nun ein wenig auf die Sprünge helfen: Laubreste auf dem Rasen müssen jetzt entfernt  werden. Sonst ist eine Ausbreitung von Krankheiten und Pilzen wie dem Schneeschimmel wahrscheinlich. Man sollte auch sichtbare Schadstellen im Rasen ausbessern – z.B. kahle oder vermooste Stellen. Im März bekommt der Rasen seine erste Düngung. "Wenn der Frost vorbei und der Rasen höher als fünf Zentimeter gewachsen ist, wird zum ersten Mal mit der höchstmöglichen Schnitthöhe geschnitten", empfiehlt der Experte.

Zurück